Bekannt für seine Vielfalt, die in jeder Region, Staat, Gemeinde, Kultur und sogar in der Religion variiert, ist das Essen in Indien eine lebendige Auswahl an unzähligen Gerichten. Alle werden ausgezeichnet durch feine und anspruchsvolle Gewürze, Getreide, Obst und Gemüse, das alles in dem Land wächst. Als das Zuhause von Menschen mit vielen Religionen, die aus einer ganzen Reihe von kulturellen Hintergründen kommen, wurde die Essenskultur des Landes von all ihnen beeinflusst, inklusive von Ausländern.
Man sagt, dass der legendäre britische Chef William Harold sich auf seinem Weg von England nach Indien gedanklich Notizen gemacht hat: Aus all den Essenskulturen, von denen ich die Möglichkeit hatte, sie zu probieren, bleibt Hindoostani eine der rätselhaftesten, bezauberndsten und extrem süchtig machenden. Es ist sowohl uralt in der Praxis als auch modern in der Herangehensweise, und in den kommenden Jahren wird es das einzige System sein, das die Küche in der Welt verändert. Die Legende sagt das in dem Jahr Krieg herrschte und Chef Harold im Auftrag eines Offiziers eine eher anstrengende Reise hinter sich gebracht hatte, um das Rezept des omnipresent bhel herauszufinden – ein gewöhnlicher Snack, der in der Erinnerung des britischen Gaumens heimisch geworden war, lange bevor Chicken Tikka ihre Welt beherrschte.
Harold scheitere daran, das Rezept von Bhel zu beherrschen, trotz vieler Besuche bei verschiedenen Verkäufern in Nord- und Westindien. Dennoch schaffte er es merkwürdigerweise an vielen Dingen in Indien Gefallen zu finden – dem Grillen, Kochen im Erdofen und Kochen in einem Topf. Chef Harold jedoch war nicht die erste Person, die von der Breite der indischen Küche verzaubert ist. Selbst in uralten Zeiten hat es das indische Essen, das als leckere Mischung aus kulinarischen Techniken bezeichnet wird und sich in fast 10,000 Stämmen und Gemeinden entwickelt hat, es geschafft, Reisende wie Ibn Battuta in Staunen zu versetzen. Tatsächlich widmete der marokkanische Gelehrte einen großen Teil seiner Zeitschrift, der Erforschung der faszinierenden Welt der Küche im Königreich der Seidenstraße. Ein interessantes Kapitel in seiner Zeitschrift ist dem Street Food in Indien gewidmet, inklusive dem reichen Vijaynagaram, dass er die „Stadt des gesunden Überschusses“ nennt.

Was Indiens Küche noch anziehender heutzutage macht, ist die Tatsache, dass sie auf der Wissenschaft der Wellness und einem System von Thali entwickelt wurde, welche dem Körper erlaubt, die richtige Menge an Nahrung aufzunehmen, die man braucht. Seine Nachhaltigkeit und Geschmack machen es bei vielen Menschen beliebt. Die Esskultur in Indien hat großen Einfluss aus verschiedenen Dynastien, Handelsrouten und ausländischen Herrschern und hat sich zu zwei Versionen entwickelt: Die der gewöhnlichen und die der Elite. Nehmen Sie Assam als Beispiel: Die Esskultur reicht leicht bis ins 1 AD zurück und wurde hauptsächlich von den Ahom Königen entwickelt, die Upper Assam regiert haben, und Bauern, die in Lower Assam blieben. Diese vielseitige und alte Küche hat der Welt den Wert der Vorstellung von “khar” (alkali) und “tenga” (Säure) im Essen gezeigt. Auch heute noch gibt es zwei Arten von Essen, eine inspiriert von den Geschmäckern der Könige und die andere ist ein Höhepunkt aus traditionellen Stammesrezepten. Die lokale Küche wurde weiterhin verbessert, als die Bengali Gemeinschaft und die muslimischen Soldaten sich in dieser teereichen Region niederließen und eine neue Dimension hinzufügten. Die Bengali-Küche entwickelte sich auf ähnliche Art. Ehe die berühmte moderne Küche in Kalkutta entstand, wurde das Essen in der Region langsam von Bauerngemeinden und Dynastien erzeugt, die Bengal regierten wie die Gupta Könige und das Chola Königreich. Später wurde die Küche von den Odia Tempel Chefs und den Bangladeshi Köchen entwickelt, die eine Vielzahl aus interessanten Hammelfleisch-Currys, Koteletten, dem berühmten daab chingri (Garnele in Kokosmilch gekocht) und dem Chorcohri (gemischtes Gemüse) machten. Das schuf die gemeinsame Verbindung unter den Küchen von Bengal, Odisha, Bihar und Teilen von Andhra Pradesh.

Weiterhin haben viele Gemeinden diese Regionen zu ihrem Zuhause erklärt. Man sagt, dass die bekannte anglo-indische Küche von den Armeniern gegründet wurde, die sich lange vor den Holländern und Briten in Bengal niedergelassen haben. Das Essen in Gujarat und Maharashtra wurde von den Persern beeinflusst, welche die einheimische Küche mit ihren eigenen kulinarischen Techniken vermischt haben und eine Esskultur erzeugt haben, die eine köstliche Mischung aus Gujarati und iranischem Geschmack ist.
Die Vielfältigkeit der indischen Küche ließ Babur (Gründer der Mughal Dynastie in Indien) darauf hinarbeiten, die Mughlai Küche zu entwickeln. Die Entwicklung in der Gestaltung der indischen Lebensmittel erfolgte auch nach einer 10.000 Jahre alten Wissenschaft, die unser kulinarisches Ökosystem nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Wohlbefinden ausgerichtet hat. Das definierte viele der Techniken, die zur Erschaffung einer Vielzahl von interessanten Gerichten geführt hat, wie rasam (consommé), kanjis (Haferschleim, hilft der Entwicklung des Darms), bhapa (Dampf) und kashayam (altes kaada, was die Basis für viele Medikamente ist) und sogar die reichhaltige Getränkekultur.
Weitere kulinarische Highlights sind Kebabs, raans (geröstetes Lammbein) und bhartas, das nicht nur die Kunst des Röstens definiert – im Kochtopf, gegrillt und tandoor (eine Art Lehmofen), sondern auch die Art des Kochens, indem die Nährstoffe intakt gehalten werden. Was jedoch die Aufmerk-samkeit der Welt auf sich zieht, sind die Gewürze und Fladenbrote. Indien hat seit dem Mittelalter eine Reihe von Fladenbroten hervorgebracht, die mit einer flachen Bratpfanne namens tawa und tandoor hergestellt wurden.
Überraschenderweise kamen Weizen oder Mais erst spät auf den Markt, die allgemeine Vorliebe galt denjenigen, die mit Hirse, Reis und geröstetem Kichererbsenmehl, genannt Sattu, hergestellt wurden. Kein Wunder, denn die indische Küche stand im Mittelpunkt vieler Kulturen. Wo fängt man also wirklich an, eine Küche zu verstehen, die uralt ist und sich doch ständig weiterentwickelt hat, um für die heutige Zeit relevant zu bleiben? Eine einfache Einführung in die indische Küche beginnt mit dem Verständnis der fünf herausragenden Regionen des Landes und der Entwicklung der Küche in diesen Teilen - im Wesentlichen im Norden, Osten, Süden, Nordosten und Westen Indiens.

Leckere Köstlichkeiten

Probieren Sie die verschiedenen Geschmacksrichtungen aus verschiedenen Regionen des Landes.

Sozialer Feed

Teilen Sie Ihre Momente